screendesign
Startseite eMail Inhaltsverzeichnis Impressum

Startseite
Stellenangebote
Unternehmen
Gebäudetechnik
Wartung/Sicherheit
wartungen
bgv/guv
warum bgv a3
e-check
Lichttechnik
Referenzen
Kontakt
Datenschutz
Impressum

leer

BGV A3


Wiederholungsprüfungen an ortsveränderlichen Betriebsmitteln

Durch natürliche Alterungsprozesse, extreme Beanspruchungen oder unsachgemäßen Gebrauch können sich lebensbedrohliche Zustände an elektrischen Betriebsmitteln einstellen. Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass Schäden an elektrischen Betriebsmitteln die wesentliche Ursache für elektrische Unfälle darstellen. Auch bei Bränden mit unbekannter Ursache stellt sich später oft heraus, dass ein defektes elektrisches Betriebsmittel dafür verantwortlich war.
Daher sind sogenannte Wiederholungsprüfungen unabdingbar!

Für den Bereich Elektrotechik ist die Unfallverhütungsvorschrift der Berufsgenossenschaft "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel nach VBG 4" NEU: BGV A3 (Berufsgenossenschaft-Vorschrift) bindend.
Der Unternehmer hat daher die Verpflichtung alle Maßnahmen zur Verhütung von Unfällen, Berufskrankheiten, arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Maßnahmen zur menschengerechten Gestaltung der Arbeit zu gewährleisten und durchzuführen.
Der Unternehmer kann die sich aus den BG-Vorschriften ergebenden Anforderungen auch Führungskräften übertragen, die für die Einhaltung der entsprechenden Maßnahmen verantwortlich sind.

Aufgrund dessen ist der Leiter eines Verantwortungsbereiches z.B. verpflichtet, dafür zu sorgen, dass nur geprüfte elektrische Anlagen und Geräte in Betrieb genommen und Wiederholungsprüfungen durchgeführt werden.

Mit den Wiederholungsprüfungen (VDE 0702) sollen eventuelle Abnutzungen oder Beschädigungen (auch die unsichtbaren) rechtzeitig erkannt werden, sofern sie sicherheitstechnisch relevant sind. Desweiteren soll sie den einwandfreien Zustand eines gebrauchten Gerätes belegen, damit es weiterhin benutzt werden kann.

 

GUV 


Prüfung ortsveränderlicher Betriebsmittel

Die Inhaber und Betreiber von öffentlichen Gebäuden sind für den einwandfreien Zustand der Elektroanlage verantwortlich. Gemäß Unfallverhütungsvorschrift GUV 2.10 müssen ortsfeste Geräte regelmäßig alle 4 Jahre überprüft werden (nicht ortsfeste Geräte alle 6 Monate).

Der Betreiber hat dafür zu sorgen, dass die elektrischen Anlagen und Betriebsmittel auf ihren ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden.

Zuerst vor der ersten Inbetriebnahme und nach einer Änderung oder Instandsetzung vor der Wiederinbetriebnahme durch eine Elektrofachkraft oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft und dann in bestimmten Zeitabständen.